Blog

ADHS – das Syndrom der Extreme

Über ADHS gibt es viele Gerüchte, Mythen und Vorurteile.

Hier finden Sie Informationen, die auf medizinisch fundierten Erkenntnissen beruhen. In unserer langjährigen Arbeit mit ADHS Betroffenen jeden Alters haben wir gelernt, dass es sehr viele Facetten von ADHS gibt. Deshalb kann nur eine individuelle Beurteilung, Diagnose und Therapie zum Erfolg führen.

 

ADHS – zu allen Zeiten beobachtet

Die Bezeichnung „Aufmerksamkeits- Defizit/ Hyperaktivitätsstörung“ steht für einen beobachtbaren „Wahrnehmungs- und Reaktionsstil“, der schon in allen Epochen der Menschheit vorhanden war.

 

Aussagen von Eltern betroffener Kindern:


Mein Kind ist oft “nicht von dieser Welt“, trödelt bei Routine-Aufgaben, wird

langsamer, wenn es hektisch wird, weil wir es eilig haben.



Mein Kind hat oft Probleme, auf Nachfrage sofort flüssig zu erzählen. “Wie war’s

in der Schule?” – “Gut.” “Und die Mathe-Arbeit?” – Hm…”



Mein Kind hat Umstellungs- / Umorientierungsprobleme. “Geh’ bitte vor dem

Essen noch Mineralwasser holen.” – “Gleich.”



Mein Kind kann schlecht aus Erfahrungen lernen, ist schnell beleidigt, weint

rasch, hat oft vergessen, was es sagen will. “Ich weiß es, Mama, aber mein Kopf

findet es gerade nicht.” Marco (9)



Mein Kind kann sehr hilfsbereit sein, ist sehr tierlieb und zeigt bei

Eigeninteresse viel Fantasie, Konzentration und Ausdauer – aber eben nur dann.



Einen Roboter zusammenbauen oder etwas programmieren kann er

stundenlang – hochkonzentriert, und sitzt dabei still. Aber die paar Minuten beim

Essen sitzen bleiben kann er nicht, kaum sitzt er, fällt ihm ein, dass er auf die

Toilette muss!” Der Vater eines 11jährigen



Wenn ich ungeduldig oder genervt bin, dann habe ich oft das Gefühl, ich könnte

auch mit einer Parkuhr reden, denn ich “erreiche” mein Kind irgendwie gar nicht.


 

Krankheit oder Störung?

Die Ergebnisse der aktuellen, seriösen wissenschaftlichen Forschung belegen, dass ADHS eine valide Diagnose ist und ererbt wird. ADHS ist eine Störung der Selbstregulation durch eine mangelhafte Ausreifung der Fähigkeit z.B., eine voreilige Reaktion abstoppen zu können – nach Ablenkung wieder mühelos zur Tätigkeit zurück zu finden – es entsteht z.B. keine Planungs- und Problemlösefähigkeit wie bei der jeweiligen Altersgruppe der Durchschnittsbevölkerung in Vergleich durch Hirnreifung. Ein inneres Gefühl für Zeit und Zeitverlauf entsteht nicht, auf Erfahrung kann nur unzureichend zurückgegriffen werden.

ADHS – das Syndrom der Extreme